90 Jahre Anglerverein

Die Gründung des Arbeiter-Anglervereins Brieskow-Finkenheerd fand am 01.04.1923 in Brieskow im Gasthaus August Noack in der Seestraße 2 statt.

Mitbegründer des Angelvereins waren:
Clemens, Friedrich Hermann,Max Noack, August
Kienert,Wilhelm Mücke,Paul Spielberg,Wilhelm
Kühne,Friedrich Gellert,Wilhelm Hannemann,August
Anger,Julius Voigt,Wilhelm Schulze,Emil
Schmidt,Ferdinand Müller,Otto Kloster,Hermann

Als Vorsitzender wurde Clemenz, Friedrich gewählt.
Im Jahre 1924 wurde dem Verein eine Fahne gestiftet. Zur Fahnenweihe stifteten 6 Arbeitersportvereine Fahnennägel und Gedenkbänder. Gestiftet wurde die Fahne von Mitgliedern und Gastwirt August Noack. Sie trug die Inschrift: „Arbeiter-Anglerverein Brieskow-Finkenheerd e.V.“.
Zur damaligen Zeit wurde nur die Oder und der Brieskower See beangelt.
Der Angelschein kostete für die Oder 5,- Mark und der Raubfischschein 10,- Mark. Für den Brieskower See 4,- Mark und 8,-Mark. Außerdem musste ein staatlicher Fischereischein erworben werden er kostete 0,50 Mark.
Jedes Jahr fand ein Anglerball statt, am Himmelfahrtstag das traditionelle Anangeln und im Oktober das Abangeln, wobei auch Preise ausgegeben wurden.
Infolge der ansteigenden Arbeitslosigkeit wurden es immer mehr Mitglieder.
Bis zum Jahre 1933 waren es schon 38.
1934 wurde der Arbeiter-Anglerverein als solcher verboten und als „Deutscher Anglerverein Brieskow-Finkenheerd“ umbenannt. Der alte Vorstand wurde abgelöst und einige Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen. Der neue Vorstand wurde nicht gewählt, sondern durch die Nazi-Regierung und Partei eingesetzt. Nach der Zerschlagung des Faschismus wurde 1948 durch den Sportfreund Richard Sasse ein neuer Anglerverein in Brieskow-Finkenheerd gegründet. Dieser Verein wurde unter dem Namen „Anglerverein Brieskow-Finkenheerd“
eingetragen und war kooperatives Mitglied im DTSB.
Bei der Gründungsversammlung im Gasthaus „Zum Grünen Baum“ in Brieskow waren auf Anhieb 60 Anglerfreunde eingetreten.
Als 1. Vorsitzender wurde der Sportfreund Richard Sasse gewählt.Weitere Vorstandsmitglieder waren: Gärtner, Wilhelm als Kassierer; Gräber, Franz als Schriftführer;
Clemenz, Friedrich als 2.Vorsitzender und Gebert, Artur als Vertreter der Lossower Angelfreunde, die zur damaligen Zeit zur Ortsgruppe Brieskow gehörten und erst einige Jahre später eine eigene Ortsgruppe wurden.
Da es in den Angelsportvereinen immer mehr Mitgliedre wurden, wurde ein selbstständiger Anglerverband in der DDR gegründet: „Deutscher Anglerverband in der DDR“ nachfolgend DAV genannt, der nach der Mitgliederzahl, die zweitgrößte Organisation im Sport der DDR war. Auch in der Ortsgruppe Brieskow-Finkenheerd wuchs die Mitgliederzahl immer mehr.
Es wurden sportliche Wettkämpfe im Angeln ausgetragen und mit anderen Ortsgruppen im Kreis-Eisenhüttenstadt-Land angestrebt. Durch finanzielle Unterstützung des Rates der Gemeinde, sowie einiger Betriebe in Brieskow-Finkenheerd war es möglich, Volks-Angelfeste zu gestalten, die bei der Bevölkerung guten Anklang fanden. Jeder Bürger durfte mitangeln. Hunderte Bürger erfreuten sich am Ruderhaus am Brieskower See des Angelsports. Da Brieskow-Finkenheerd im Kreis Eisenhüttenstadt-Land die größte Orts-
gruppe stellte, war sie auch im Kreis-Fachausschuss am stärksten vertreten. Belegt wurden die Funktionen des Vorsitzenden des KFA, die Funktionen Geräte und Bauten, der Gewässerwart und die Fischereiaufsicht.
Im Jahre 1955 wurde auch eine Turniergruppe gegründet, die vorwiegend aus den Frauen der Mitglieder bestand. Durch intensives Training steigerte sich diese Gruppe rapide.
Sie wurde 1957 Kreismeister und ein Jahr später Zweite im Bezirksmaßstab. Zwei Sportfreundinnen wurden bei der Bezirksmeisterschaft in Frankfurt/Oder durch die DDR-Trainerin und Weltmeisterin Helga Wischer als Kader in die DDR-Kernmannschaft nominiert.
Eine davon, es war die Sportfreundin Traudel Katzur, nahm 1959 in Wismar an den deutschen Meisterschaften als Einzelkämpferin teil und konnte sich gut platzieren.
1960 wurde durch materielle Unterstützung des HKW in Brieskow-Finkenheerd in der Seestraße ein Anglerheim errichtet. Ein zweites Anglerheim wurde dem Anglerverband 1965 in Finkenheerd am Kanal durch die BSG „Turbine“ zur Nutzung übergeben.
Da im Zuge der Entwicklung im Angelsport die Mitgliederzahl in der Ortsgruppe Brieskow-Finkenheerd immer mehr zunahm, inzwischen war die Mitgliederzahl auf 300 angestiegen, war es nicht mehr möglich, die Vereinsgeschäfte ehrenamtlich zu leiten. Es wurde demzufolge eine Teilung vorgenommen. Der Ortsteil Finkenheerd wurde die Ortsgruppe „Süd“, der Ortsteil Brieskow die Ortsgruppe „Mitte“ (1923 e.V.) als Gründungsverein und „Nord“ welche sich als Betriebsgruppe des HKW Finkenheerd formierte. Alle 3 Ortsgruppen bestanden als selbstständige Gruppen. Somit hatte unsere Angelgruppe „Mitte“ nur noch 70 Mitglieder und 20 Jugendlichen bzw. Schüler.
Am 24.01.1992 wurde dann unser heutiger „Angelverein Brieskow-Finkenheerd 1923 e.V.“ als Verein ins Vereinsregister eingetragen ( mit 60 Mitgliedern ).
Als Vereinsheim nutzen wir das Fischgasthaus Peter Schneider, welcher auch gleichzeitig unser Hauptsponsor ist.

Petri Heil